Sonstiges

5 Geschmäcker von St. Louis

5 Geschmäcker von St. Louis


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Sehen Sie sich 5 der beliebtesten Orte in St. Louis an

Kultiges Essen in einer ikonischen Stadt.

St. Louis beherbergt einige der berühmtesten Wahrzeichen Amerikas, vom Gateway Arch bis zu den Skulpturen in Stadtgarten. In der Stadt gibt es auch einige fantastische Restaurants, darunter die Gegend um "The Hill" - ein altes italienisches Viertel, das für seine Restaurants und die Heimat von Yogi Berra und Joe Garagiola bekannt ist.

Klicken Sie hier, um die Diashow „Eat Like a Local St. Louis“ zu sehen!

Neben dem berühmten "Hill" ist St. Louis die Heimat einiger anderer beliebter Gerichte.

Mama ist auf dem Hügel soll der Geburtsort der gerösteten Ravioli sein, ein Gericht, das rein zufällig entstand, als der neue Chefkoch von Oldani die Ravioli in einen Topf mit kochendem Öl fallen ließ, das er für Wasser hielt. Pappys Räucherei bietet einige der besten Grillgerichte der Stadt, und Sie können Ihre Naschkatzen bei Crown Candy Küche.

Wenn Sie diesem Leitfaden folgen, haben Sie die Möglichkeit, einige der besten Speisen in St. Louis zu probieren, von herzhaft bis süß, und Ihre Geschmacksknospen werden es Ihnen danken. Und natürlich können Sie Ihren Durst mit einem klassischen Bier stillen: dem Budweiser.


Bester 24/7-Shop: Altstadt Donuts

Dieses „Donut Man“-Logo kann um 2 Uhr morgens ein wenig gruselig sein, aber hey, es ist mitten in der Nacht und Sie müssen mit etwas Seltsamkeit rechnen. Die Altstadt ist der Ort für ausgezeichnete Donuts und Gebäck rund um die Uhr. Es ist herrlich freundlich, mit Tagesgerichten. 508 Neue Florissant.

Bester Käsekuchen-Donut: O’Fashion Donuts

Es ist eng und ein bisschen staubig – aber welcher beliebte Donut-Laden in St. Louis ist das nicht? Der Käsekuchen-Donut – ohne Loch, mit weißem Zuckerguss, einer Käsekuchenfüllung und etwas Zimt – ist ein herausragendes Produkt. 5120 Südwest.

Beste Durchfahrt: Donut-Genuss

Die Durchfahrt öffnet um 4 Uhr morgens. Denken Sie daran, Bargeld (die einzig akzeptable Zahlungsweise hier) für ein paar schokoladenüberzogene Long Johns frisch aus der Fritteuse mitzubringen. Fahren Sie dann nach Osten zum North Riverfront Park und genießen Sie das Frühstück, während Sie den Sonnenaufgang über dem Mississippi beobachten. 3605 Dunn.

Donuts und Superman passen zusammen wie … nun, Batman und Sushi? Nichtsdestotrotz gibt es hier Man of Steel-Erinnerungsstücke im Wert von Metropolis, die für eine ausgefallene Atmosphäre sorgen. Das Soulard Heft ist ab 23 Uhr geöffnet. bis die Donuts weg sind, normalerweise vor Mittag. Erwarten Sie viel Spaß beim Geplänkel von Mitarbeitern und Kunden. 1618 S.Broadway.

Das winzige grüne Gebäude steht allein auf Hampton. Im Inneren können Sie darauf wetten, dass jemand einen der einzigartigen Käseflips des Ladens bestellt. Der Donut-Däne-Hybrid hat in der Mitte eine Schicht klebrigen Käses. 6917 Hampton.

Die besten Square Donuts auf der East Side: Glasige Plätze

Der Favorit aus Collinsville zog kürzlich in einen größeren Raum um und debütierte kurz darauf ein Drive-Thru-Fenster. Das bedeutet mehr glasierte Quadrate, Kekse und Soße und Blaubeer-Twists. 410 Gürtellinie.

Bester klebriger Butterkuchen dänisch: Kleeblatt-Donuts

In Shamrocks genialem Crossover aus klassischem Gebäck und ikonischem St. Louis-Dessert wird der klebrige Butterkuchen von Grund auf neu zubereitet und jeden Morgen wird frisches Obst für die Apfel- und Bananenkrapfen verwendet. 1901 Richardson, Arnold.

Bester Chop-Suey-Donut: Donut-König

Die neuen Besitzer Paul und Alissa Thoenen haben Anfang des Jahres den jahrzehntelangen Laden in St. Charles vor der Schließung gerettet. Sie haben die Dinge fast gleich gelassen, einschließlich des berühmten Chop Suey Donuts, einem großzügig glasierten, riesigen Zimtbrötchen. 658 Erstes Kapitol.

Beste Zimtkügelchen: Der Donut-Stop

Dieses Lokal mit Standorten in South County und St. Charles gibt es seit 65 Jahren. Exklusiv auf seiner Speisekarte: köstliche Cinnamon Globs mit zwei Bissen - im Grunde Mini-Zimtbrötchen oder der "unraffinierte Cousin" der Brötchen, wie die shop beschreibt sie. 1101 Lemay Fähre 3120 W. Ton.

Bester Turm: Das Donut-Haus

Ein passenderer Name wäre The Donut Castle, mit einem Eckturm, der diesem ikonischen Leuchtfeuer ein königliches Aussehen verleiht. Das Innere ist bescheiden – mit zwei Kabinen und Linoleumboden –, aber der wahre Reiz ist der Konditoreikasten. Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie ein paar Donut-Löcher finden, die zur Sicherheit eingeworfen wurden. Sie werden sich wie ein König fühlen. 8500 Morganford.

Beste Mini-Donuts: Der adrette Donut

Auf der Speisekarte stehen ausschließlich Mini-Donuts im Kuchenstil – außen heiß und knusprig, innen weich. Passen Sie sie mit Belägen wie Zimtzucker und Nutella an. 11600 Oliven.

Beste Kleinstadtergänzung: Waterloo-Donuts

Amerika erfand den Donut, und seine Wunder verbreiteten sich bis nach Kambodscha, wo Kosal In lernte, wie man den Teig aufgehen lässt, wie man die Feuchtigkeit aufsteigen lässt, bevor er die Kreise in die Fritteuse versenkt. Jetzt sind er und sein Vater, Vichet Keo, hier, um im Waterloo Donuts (und im Donut House in South City) erstaunliche Apfelkrapfen und Old Fashioneds und Devil's Food Cake und Strawberry Long Johns herzustellen und beweisen, wie klein die Welt ist. 654 N. Markt, Waterloo, Illinois

Bester gut gemachter Reality-Star: Vincent Van Donut

Nachdem Brian Marsden während einer Reise nach Berlin 2010 eine Vielzahl von High-End-Konditoreien gesehen hatte, kehrte er nach St. Louis zurück, um ein gehobenes Donut-Erlebnis zu kreieren. Obwohl Marsden mehr als 20 Jahre in der Gastronomie gearbeitet hatte, hatte er noch nie gebacken. Aber er ging die Idee nicht aus dem Kopf. Da er wusste, dass er vor allen anderen in diesen Markt einsteigen musste, testete er akribisch und besessen Rezepte, bevor er 2013 seinen Vincent Van Donut Food Truck auf den Markt brachte, im nächsten Jahr den Donut Showdown-Wettbewerb des Cooking Channel gewann, mit dem Preisgeld eine Fritteuse kaufte und Eröffnung zweier stationärer Geschäfte innerhalb von zwei Jahren. Mit Großhandelsverträgen in Lebensmittelgeschäften und Universitäten in der Umgebung macht Marsden jetzt das Motto seines Vaters wahr: „Wachs oder stirb“. 1072 Turmhain.

Bester ägyptisch inspirierter Shop: Donuts des Pharaos

Im Gegensatz zu vielen Donut-Läden befindet sich das Pharaoh's nicht in einer Wohngegend, aber die Lage in der Innenstadt ist bewusst, sagt Besitzer Amon Aziz, der Reisende und Arbeiter in der Umgebung ansprechen wollte. Heute produziert der Laden allein 200 Dutzend glasierte Donuts pro Tag. Aziz führt die Popularität des Gebäcks auf hochwertiges Mehl zurück, das so viel Wasser wie möglich in den Teig bekommt und stabile Teigtemperaturen aufrechterhält. Was den Namen betrifft? Während seines Studiums in den späten 80er Jahren sah Aziz während des Black History Month eine von Anheuser-Buschs Great Kings of Africa-Kunstserien. Als er von Amon, der ägyptischen Sonnengottheit, erfuhr, entschied er sich auf der Stelle für den Namen. Heute führt er zusammen mit seiner Tochter Syeeda Aziz-Morris Pharaoh’s Donuts. 200 N. Siebter., 8 Maryland Plaza.

Bester Route 66-Rückblick: Donut-Drive-In

Lust auf eine Zimtschnecke aus den 50er Jahren? Okay, nicht buchstäblich – das wäre eklig – aber in dieser winzigen Institution in South City werden diese Süßigkeiten nach denselben bewährten Rezepten hergestellt. Der Laden ist am Wochenende bis Mitternacht geöffnet, wenn Sie lange, aber schnelllebige Schlangen erwarten können. Erwägen Sie, an einem Wochentagabend zu gehen und Ihren Preis draußen zu genießen. 6525 Chippewa.

Bester Old-School-Spot: Weltausstellung Donuts

Der Shaw-Laden ist vielleicht nicht so alt, wie sein Name vermuten lässt, aber er ist schon eine Weile in St. Louis. Der neue Besitzer Jason Bockman (Mitbegründer und Besitzer von Strange Donuts) serviert einige der besten Donuts der Stadt. Bringen Sie nur Bargeld mit. Der Laden akzeptiert keine Kreditkarten oder Schecks. 1904 S. Vandeventer.

Bester One-Two-Punch: Der Donut-Palast

Für jene Tage, an denen ein halbes Dutzend glasierte Blaubeer-Donuts einfach nicht ausreichen, sollten Sie einen Schokoladenkeks aus der angrenzenden Keksbäckerei dieses Ellisville-Ladens in Betracht ziehen. Viele Sitzgelegenheiten und eine helle Einrichtung machen es zu einem beliebten Reiseziel in West County. Das Versprechen von Keksen trägt nur zur Attraktivität bei. 37 Clarkson.


11 St. Louis Diners, Drive-Ins und Tauchgänge, die auf der Show waren oder sein sollten

Indem Sie Ihre E-Mail-Adresse hinzufügen, stimmen Sie zu, Updates über Spoon University Healthier zu erhalten

Von erstklassigem St. Louis-Barbecue (ein Knackpunkt bei den Einheimischen) bis hin zu authentischem Cajun-amerikanischem Essen, diese Liste von STL-Diners, Drive-Ins und Tauchgängen ist gut.

Wenn Sie nach einer neuen Möglichkeit suchen, die Restaurantszene in St. Louis jenseits der üblichen Clayton und Central West End zu erleben, sind Sie hier genau richtig: Diese Restaurants servieren köstliche Originalrezepte in allen Arten von Gerichten, perfekt für einen Kerl Fieri-großer Biss. Während die ersten sechs STL-Restaurants in der Show vorgestellt wurden, glauben wir, dass es fünf weitere mit großem DDD-Potenzial gibt, also haben wir auch diese aufgenommen.

In der Sendung vorgestellt:

1. Die rasierte Ente

Foto mit freundlicher Genehmigung von businessinsider.com

Das Shaved Duck bietet die ideale Kombination aus "gutem Volk, frischem Grill und ehrlichem, gefühlvollem Essen" und beherbergt eine Vielzahl von Fleischsorten, die den ganzen Tag über in Wildkirschen- und Hickory-Hölzern geräuchert werden, direkt aus Perryville, Missouri. Das Fleisch wird zusammen mit kreativen hausgemachten Beilagen, Fladenbrot und Desserts für eine herzhafte amerikanische Mahlzeit serviert.

Durchschnittliche Platte: $13
Gerichte zum Probieren: Langsam geräucherte Entenbrust, Chili Mac, erstickte Pommes
theshavedduck.com

2. Sweetie Pies Küche

Foto mit freundlicher Genehmigung von urbanspoon.com

Sweetie Pie's Kitchen ist ein Familienunternehmen, das von Miss Robbie Montgomery und ihrem Sohn Tim Norman aus Mississippi geführt wird und serviert Soulfood von Grund auf. Wenn Sie sich in St. Louis jemals nach einem echten Geschmack des Südens sehnen, sind Sie hier richtig: echte Hausmannskost wie Brathähnchen und Hackbraten, immer mit einem freundlichen Lächeln serviert.

Durchschnittliche Platte: $11
Gerichte zum Probieren: Gebratener Fisch, Hackbraten, Pfirsich-Schuster
sweetiepieskitchen.com

3. Eisengerste

Foto mit freundlicher Genehmigung von tvfoodmaps.com

Das Iron Barley ist bekannt für köstliche Grillgerichte und gusseiserne Küche von Grund auf und serviert traditionelle amerikanische Küche in einer gemütlichen, familienfreundlichen Umgebung. Um die große Auswahl an Klassikern der Hausmannskost zu ergänzen, bietet Iron Barley eine vollständige Speisekarte mit lokal handgefertigten Bieren.

Durchschnittliche Platte: $13
Gerichte zum Probieren: Eiche gebratene Prime Rib, Pulled Pork Ravioli
ironbarley.com

4. Highway 61 Roadhouse

Foto mit freundlicher Genehmigung von foodnetwork.com

Das Highway 61 Roadhouse zelebriert sowohl das Essen als auch die Musik der berühmte Autobahn Laufen von New Orleans über Memphis nach St. Louis. Das Roadhouse ist im Kern amerikanisch.

Durchschnittliche Platte: $16
Gericht zum Probieren: „Cajasian“ Potstickers, BBQ Spaghetti, Louisiana BBQ Shrimps
hwy61roadhouse.com

5. Dressels Wirtshaus

Foto mit freundlicher Genehmigung von eatyourtarteout.com

Dressel's ist eine „Locavore“-Variante des traditionellen Pubs und serviert ebenso schöne wie köstliche Pub-Gerichte vom Bauernhof auf den Tisch. Das Dressel's ist bekannt für einen perfekt gewürzten Burger mit gereiftem Cheddar und Tomaten-Zwiebel-Marmelade und hat sein Essen in den letzten Jahren definitiv verbessert, um seiner Auswahl an lokalen Bieren gerecht zu werden.

Durchschnittliche Platte: $20
Gerichte zum Probieren: Burger, Fish and Chips, getrüffelter Grillkäse, Root Beer glasierte Rippenspitzen
dresselspublichouse.com

6. Anthoninos Taverne

Foto mit freundlicher Genehmigung von urbanspoon.com

Im Herzen des italienisch-amerikanischen Viertels St. Louis gelegen, Der Hügel, Anthonino's ist ein authentisches Nachbarschaftsrestaurant, das eine Kombination aus einzigartigen und traditionellen Pizzen sowie köstlichen Pastagerichten serviert. Ein paar griechische Gerichte fanden auch ihren Weg auf Anthoninos Speisekarte, darunter traditionelle Dolmathes und Tzaziki-Sauce.

Durchschnittliche Platte: $17
Gerichte zum Probieren: Geröstete Ravioli, Ziegenkäsepizza, Pasta Carbonara
anthoninos.com

[Sollte] in der Show gezeigt werden:

7. Die Küchenspüle

Die bester Platz für authentische kreolische Küche im New Orleans-Stil in St. Louis, das Kitchen Sink ist auch stolz auf seine einzigartigen Sandwiches, darunter das Special Ed (BBQ Brisket, Rotkohlsalat, weißer Cheddar-Käse und russisches Dressing) und das Cajun Gyro (geschwärztes Gyros). Fleisch, sautierte Paprika und Zwiebeln, Paprika-Jack und Blauschimmelkäse-Streusel, Tzatziki-Sauce). Probieren Sie es aus für eine Speisekarte mit köstlichen hausgemachten Cajun-Amerikanischen Speisen.

Durchschnittliche Platte: $12
Gerichte zum Probieren: The Special Ed (Brisket-Sandwich), Seafood Gumbo, Sweet Fries
letseat.at/thekitchensink

8. Pappys Räucherei

Foto mit freundlicher Genehmigung von wanderable.com

Pappy's grillt auf die altmodische Art: langsam geräuchertes Fleisch (für 14 Stunden!) über süßem Apfel- oder Kirschholz. Abgerundet werden sie mit einer von Pappys hausgemachten Barbecue-Soßen für eine süße und saftige Perfektion, darunter Pappy’s Original, Janes süße Soße, Holly’s scharfe Soße und eine spezielle „Hoodoo“-Soße.

Durchschnittliche Platte: $13
Gerichte zum Probieren: Pulled Pork Sandwich (oder jedes geräucherte Fleisch pro Pfund)
pappyssmokehouse.com

9. Die Hütte

Foto mit freundlicher Genehmigung von urbanspoon.com

Perfekt für ein herzhaftes Frühstück wie ein Omelett oder Kekse und Soße, ist das Shack ein familienfreundliches Restaurant mit südlichem Touch. Während das Shack an bestimmten Wochentagen in Frontenac ein Abendessen anbietet, ist der Ort im Allgemeinen für seine hervorragenden Frühstücks- und Mittagsoptionen bekannt – insbesondere für die überfüllten Sandwiches.

Durchschnittliche Platte: $10
Gerichte zum Probieren: Big Crunch (French Toast), Chicken in a Waffle, Cubano
shackstl.com

10. Der Brunnen auf der Heuschrecke

Foto mit freundlicher Genehmigung von offtheeatenpathstl.com

Mit einem handbemalten Art-Deco-Interieur, das den gesamten Essbereich umgibt, ist der Fountain on Locust ein wahrer Augenschmaus. Neben den Retro-Vibes, die durch die Radio-Comedy-Serie des Restaurants verstärkt werden, Seifenkrankenhaus, die Speisekarte macht das Lokal zu einem wahren Diner: von Salaten über Suppen bis hin zu Sandwiches und Vorspeisen. Aber wenn Sie gehen, müssen Sie unbedingt einen der 25 verschiedenen Signature-Eiscreme-Martinis probieren, frisch gemischt und auf Bestellung garniert.

Durchschnittliche Platte: $9
Gerichte zum Probieren: Signature Polish Dill Pickle Soup (vertrauen Sie uns in diesem Fall), The Fountain Cuban Sandwich, Ice Cream Martini (jede der köstlichen Geschmacksrichtungen)
Fountainonlocust.com/Welcome.html

11. Donut-Drive-In

Foto mit freundlicher Genehmigung von visitflyovercountry.com

Obwohl neuere, schickere Donut-Läden in St. Louis der letzte Schrei sind, ist das Donut Drive-In die Heimat altmodischer frittierter Teigköstlichkeiten. Für weiche, frische Donuts in traditionellen Geschmacksrichtungen zum halben Preis einiger der handwerklichere Donut-Läden In der Umgebung ist das Donut Drive-In genau das Richtige für Sie.


Die älteste Bäckerei von St. Louis ist jetzt auf dem Markt

In der Auflistung enthalten sind Rezepte aus der 142-jährigen Geschichte der Bäckerei.

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Fotografie von David Nelson, CircaSTL

Bekannt als Carondelet Bakery, ist diese entzückende Ladenfront zu einem festen Bestandteil der Backszene von St. Louis geworden und lädt Bäcker aller Erfahrungsstufen in ihre Inkubatorküche ein.

„Als Teil des Inkubators habe ich es wirklich genossen, anderen Menschen zu helfen, auf die Beine zu kommen.

Jeder, der den Traum hat, eine Bäckerei zu eröffnen, kann jetzt die älteste von St. Louis besitzen, komplett mit den Originalmaschinen, Rezepten und einer Fülle von Erinnerungen. Im Obergeschoss befindet sich sogar eine Residenz mit vier Schlafzimmern und zwei Badezimmern.

Beim Betreten der renovierten, grün glasierten Backsteinfassade erwartet Sie ein historischer Retro-Look mit Buntglas, neuwertigen Vitrinen, kräftigen roten Schildern und dem originalen beleuchteten Bäckereischild. Hinter der Theke auf der Rückseite werden all die langen Stunden gesteckt und die harte Arbeit passiert.

Das Anwesen stammt aus dem Jahr 1872, als Jacob Daut eine Baugenehmigung erhielt. Frederick Ulrich besaß und führte das Geschäft von 1878 bis 1925. Während dieser Zeit lief das Geschäft als reine Männerbäckerei und funktionierte 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Die Backfähigkeiten wurden im Laufe der Jahre weitergegeben, wobei namhafte Bäcker wie Edward Federhofer, der Bruder von Bill Federhofer, der Federhofer's Bakery in Affton eröffnete, ausgebildet wurden. Steward kaufte das Anwesen 2019 von Linda Smith, die die Bäckerei 39 Jahre lang mit ihrem verstorbenen Ehemann Bob Smith besaß.

Als die Frauen anfingen, in der Bäckerei zu arbeiten, arbeiteten die Männer und Frauen in getrennten Gebäuden. Die beiden Gebäude sind nun verbunden, was die geteilte Raumaufteilung erklärt. Die beiden Räume bieten viel Platz und verfügen über zwei Küchen, eine Handvoll Geräte wie einen 25-Blatt-Pfannenofen und so ziemlich alles, was sich ein Bäcker vorstellen kann.

Bevor 1975 ein elektrischer Drehbackofen installiert wurde, wurden drei Backsteinöfen verwendet – einer befindet sich im hinteren Teil des Gebäudes und zwei befinden sich unter dem Seitenhof, die durch Öffnungen in den Kellerwänden zugänglich sind. Jeder Ofen ist mit genügend Steinen ausgestattet, um die Größe eines Hauses mit drei Schlafzimmern zu bauen.

Das Anwesen kann auch Wunder bewirken, um den Geschmack von Bäckerkreationen zu perfektionieren.

„Es [das Grundstück] umfasst drei einzelne Grundstücke. 7726 ist ein Doppelgrundstück und 7728 hat zwei Apfelbäume darauf, die sind tolle zum Backen“, sagt Steward.

Viele der Rezepte wurden weitergegeben, um sicherzustellen, dass die Gäste mit den traditionellen Süßigkeiten und Backwaren zufrieden sind, an die sie sich gerne erinnern.

„Die Leute haben diese gewisse Erwartungshaltung, weil es die älteste Bäckerei in St. Louis ist“, sagt Steward. "Es gibt so viele Geschichten und so viel Geschichte ist an diesem Ort passiert.“

Neben der Bäckerei führt eine steile Treppe in das später angebaute Wohnhaus im zweiten Stock. Am oberen Ende der Treppe befindet sich das Wohnzimmer mit zwei charmanten Buntglasfenstern in jeder Ecke. Durch das Paar französische Türen ist das Hauptschlafzimmer mit einem großen Kleiderschrank. Steward sagt, dass der Schrank ursprünglich ein Schlafplatz für Babys war, da er sich an der Seite des Elternzimmers befand.

Eine große Holztruhe und ein Kristallkronleuchter bilden das traditionelle Esszimmer, obwohl die Sitzecke und die einladende Treppe eine spielerische Balance zwischen Neugier und Raffinesse schaffen. Das Esszimmer bricht in zwei Richtungen zum Wintergarten bzw. zur Küche ab. Die aktualisierte Küche erstreckt sich am Ende zu einer weiteren Sitzecke und kreist zurück zum Wintergarten. Die Fenster erstrecken sich über die gesamte Länge der Wände und bieten einen sonnigen Blick auf den Hinterhof. Die Fensterbänke sind tief und bieten Platz für Tisch und andere dekorative Elemente. Der Wintergarten geht auf das Deck der zweiten Ebene hinaus.

„Eine meiner Lieblingsfunktionen ist die Terrasse und meine Verandaschaukel – sie ist mein Lieblingsplatz im ganzen Haus“, sagt sie, „und die Leseecke.“

Auf der dritten Ebene befinden sich ein zweites Badezimmer, drei Schlafzimmer und ein Wohnraum mit einer erhöhten Leseecke mit Fensterplatz. Die schrägen Wände schaffen in jedem der Räume eine gemütliche Atmosphäre. In der Auflistung enthalten sind zusätzliche 900 Quadratmeter unfertige Fläche, die sich über den flachen Teil des Daches befinden. Dieser Raum ist ideal für ein Studio-Apartment oder ein anderes Mietobjekt.

Steward eröffnete den Laden Anfang 2020, musste aber wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie schließen. Adelle's Bakery ist online umgezogen und Bestellungen können per E-Mail an [email protected] aufgegeben werden. (Erfahren Sie hier mehr über Adelles Bäckerei.)

„Sie können dieses Gebäude für wirklich alles nutzen“, sagt Steward. „Man kann so viel erreichen, wenn man nur Leute einbezieht und sie dem Kochen aussetzt. Es ist wirklich wichtig, mit diesen Leuten wirklich geduldig zu sein und sich daran zu erinnern, dass man einmal dabei war – es macht irgendwie Spaß.“

Preis: $439,900

Makler: Jenn Schoemehl, Circa Properties, 314–517–2122

Design STL's On the Market-Beiträge sind redaktionell. Empfohlene Eigenschaften sind von Redakteuren ausgewählt.


REZEPTE: Eine Handvoll Gerichte, die über dem Rauch einer Flamme besser schmecken

Herzhafte S'mores, Champignons mit Speck und Blauschimmelkäse, auf dem Grill zubereitet. (TNS/St. Louis Post-Dispatch/Hillary Levin)

Als meine Pfadfindertruppe das letzte Mal auf einem Campout war, aßen wir Steak.

Ich war erschrocken. Ich war schockiert. Ich wusste nicht, dass man das bei einem Campout machen kann. Davor hatten die meisten unserer bisherigen Erfahrungen am Lagerfeuer irgendwie mit Spam zu tun. Wir hatten auch eine denkwürdige Nacht, in der wir Hamburger mit dem durch Hinzufügen von Brot gestreckten Hackfleisch aßen, was uns unser Truppenführer mitteilte, um Geschmack hinzuzufügen.

Der Name unseres Truppenführers war übrigens Norman Bates. Obwohl er einen Namen mit dem berüchtigten Psycho in "Psycho" teilte, war er ein netter Kerl. Er war so nett, er kaufte Steak für unser letztes Campout.

Vielleicht ist mein Konzept, am Lagerfeuer zu essen, verzerrt. Ich dachte immer, es bedeute Spam, mit gelegentlichen Sichtungen von Hamburgern und in den seltensten Fällen von Steaks.

Aber anscheinend haben sich die Dinge in 50 Jahren geändert. Heute fahren manche mit Wohnmobilen, die mit allen Annehmlichkeiten eines Vier-Sterne-Hotels ausgestattet sind, zu einem Campingplatz. Der Geschmack anderer hat sich über die Grenzen von Hot Dogs, Hamburgern und Spam hinaus ausgedehnt und umfasst Gerichte mit mehr Kreativität beim Kochen.

Ich habe vor kurzem in der Wildnis des Viertels Tower Grove East von St. Louis gezeltet, wo ich exotischen Wildtieren (Eichhörnchen) begegnet bin und die mysteriösen Geräusche der Natur erlebt habe (das freundliche Bellen der Hunde nebenan, Florence und Moby).

Ich habe auch ein Durcheinander von Chow um das alte Lagerfeuer gekocht, das ich technisch als "Grill" bezeichnen würde. Aber trotzdem funktionieren die Rezepte auch für Lagerfeuer.

Ich begann, wie man es tut, mit dem Frühstück. Ich habe Campfire French Toast gemacht, der vielleicht der beste French Toast aller Zeiten ist. Und das liegt nicht nur daran, dass Sie in Ihrem Toast den leisesten Hauch von Rauch bekommen (okay, Sie können ihn überhaupt nicht schmecken, weil er in Folie verpackt ist), sondern auch, weil das Rezept so umwerfend ist – und reichhaltig.

Normalerweise verwenden Sie Vollmilch, um French Toast zuzubereiten, aber es kann mühsam sein, Milch auf einen Campingausflug mitzunehmen. Es ist so viel einfacher, nur eine Dose Kondensmilch zu verwenden, die, wie ich jetzt sehe, mehr Kalorien hat – sogar fettfreie Kondensmilch.

Aber man könnte auch normale Milch verwenden und trotzdem von diesem Gericht der Superlative beeindruckt sein, denn es erfordert auch eine ordentliche Menge Zimt und Vanille sowie ein bisschen Ahornsirup direkt in der Dip-Mischung. Dies sind die magischen Zutaten, die jeden French Toast besser machen, besonders wenn er mit Mehrkornbrot kombiniert wird.

Ich habe den gleichen Laib Brot verwendet, um Speck, Ei und Avocado-Toast zu machen. Oder das hätte ich gemacht, wenn ich mich an das Ei erinnert hätte. Wie es war, habe ich Bacon und Avocado Toast gemacht. Und das war auch ausgezeichnet, denn eine sichere, unwiderlegbare Tatsache: Speck schmeckt besser, wenn er über dem Feuer gegart wird.

Obwohl er anfangs geräuchert wird, verbessert sich Speck nur durch ein wenig zusätzlichen frischen Rauch aus der glühenden Glut eines Lagerfeuers. Auch Toast schmeckt besser, wenn er direkt auf dem Rost über dem Feuer gegart wird. Die Avocado nicht kochen.

Und sollten Sie sich doch einmal an das Ei erinnern, kochen Sie es einfach in der Pfanne, die Sie für den Speck verwendet haben. Aber ehrlich gesagt war das Sandwich, das ich gemacht habe, so gut, dass es kein Ei brauchte.

Das nächste Gericht, das ich zubereitet habe, ist so offensichtlich, dass es mir peinlich ist, dass ich noch nie daran gedacht habe – Quesadillas, die über dem Feuer gekocht werden.

Wie beim French Toast besteht das Geheimnis darin, ihn mit Folie zu bedecken. Einmal vor der heftigsten Hitze des Feuers geschützt, hat die Quesadilla die Möglichkeit, sich langsam aufzuwärmen, bis der Käse den idealen Zustand erreicht, den Wissenschaftler als "klebrig" bezeichnen.

Sie können alles in eine Quesadilla geben, aber ich habe mich an die Grundlagen gehalten: gekochtes Hühnchen, schwarze Bohnen, Salsa und geriebenen Käse. Wenn Sie über einem Lagerfeuer kochen, möchten Sie nicht zu ausgefallen sein.

Es sei denn, Sie machen Garnelen-Scampi. Wenn Sie bei Ihrem nächsten Campout die Zutaten für Garnelen-Scampi haben, können Sie es genauso gut machen. Es ist eigentlich ein einfaches, bescheidenes Gericht, aber am Lagerfeuer zu essen ist genauso lecker wie unerwartet.

Auch hier ist der Schlüssel, Folie zu verwenden. Teilen Sie einfach die Zutaten – Garnelen, Knoblauch, Weißwein oder Hühnerbrühe, Butter, Paprikaflocken, Zitronensaft und etwas Salz – in Folienbeutel, verschließen Sie die Beutel fest und legen Sie sie auf den Rost.

Folie ist natürlich notorisch undurchsichtig. Und weil Garnelen so schnell zu kochen sind, müssen Sie die Beutel ein paar Mal öffnen, um zu sehen, ob sie fertig sind.

Aber dieser kleine Aufwand macht nichts, denn die Ergebnisse sind es wert: Garnelen-Scampi, auf einem Campingausflug. Stell dir das vor.

Natürlich muss jede Zeit, die man am Lagerfeuer verbrachte, S'mores beinhalten, aber ich beschloss, die Dinge zu vermischen und herzhafte S'mores zu machen. Das heißt, ich habe Pilzkappen mit Blauschimmelkäse gefüllt und mit Speck umwickelt.

Vielleicht haben Sie Datteln mit Parmesan gefüllt und mit Speck umwickelt gegessen. Diese herzhaften S'mores sind eine Variation dieser lebensverändernden Idee, und Sie erhalten den zusätzlichen Vorteil des rauchverstärkten Specks.

Speck, Pilze und Blauschimmelkäse. Es ist die ultimative Vorspeise. Es lohnt sich fast, campen zu gehen.

French Toast am Lagerfeuer

  • 3 EL ungesalzene Butter, geschmolzen
  • 1 (12-Unzen) Dose Kondensmilch ODER 1 ½ Tassen Vollmilch
  • 2 Eier
  • 2 Esslöffel Ahornsirup, plus mehr zum Servieren
  • 2 Teelöffel reiner Vanilleextrakt
  • 1 Teelöffel gemahlener Zimt
  • 8 Scheiben Mehrkornbrot
  • 1 Tasse gemischte Beeren, optional

Beschichten Sie 8 (14 Zoll) Stücke hochbelastbare Aluminiumfolie mit Antihaftspray oder verwenden Sie Antihaftfolie und bestreichen Sie die Mitte jedes Stücks mit geschmolzener Butter.

Kondensmilch, Eier, Ahornsirup, Vanille und Zimt in einer kleinen Auflaufform oder einem großen wiederverschließbaren Beutel verquirlen. Wenn Sie keinen Schneebesen haben, verwenden Sie eine Gabel.

Tauchen Sie beide Seiten jedes Stücks Brot in die Milchmischung, bis es vollständig untergetaucht ist. 2 Brotstücke nebeneinander ohne Überlappung auf ein Stück Butterfolie legen. Mit dem restlichen Brot und 3 Stück Folie wiederholen.

Machen Sie die Folienpackungen: Legen Sie die restlichen 4 Stück Folie mit der gebutterten Seite nach unten direkt auf das Brot, so dass die Folie das Brot berührt und die Ränder ausgerichtet sind. Falten und quetschen Sie die Kanten fest, um 4 rechteckige Pakete zu erhalten.

Legen Sie die Packungen auf einen Rost über einem mittelheißen Feuer und kochen Sie ca. 5 Minuten auf jeder Seite. Die Garzeit hängt von der Hitze des Feuers und dem Abstand der Packungen über der Glut ab. Überprüfen Sie daher den Gargrad, indem Sie eine Packung vorsichtig öffnen (heißer Dampf entweicht). Der French Toast ist fertig, wenn er von beiden Seiten gebräunt ist und die Mitte cremig ist. In den Päckchen aufbewahren oder auf Teller übertragen. Bedecken Sie jede Portion mit ¼ Tasse der Beeren, falls verwendet, und mehr Ahornsirup.

Adaptiert aus dem Food Network

Speck-Avocado-Toast

  • 2 Scheiben Mehrkornbrot
  • 2 Streifen Speck
  • 1 kleine reife Avocado
  • 1 Zitronenspalte
  • Salz und Pfeffer

Auf einem Rost über einem Lagerfeuer oder Grill das Brot von beiden Seiten toasten.

Stellen Sie eine gusseiserne Pfanne über das Feuer und kochen Sie den Speck vorsichtig, damit er nicht anbrennt. Avocado halbieren, den Kern entfernen und das mittlere Püree mit einer Gabel in einer kleinen Schüssel aushöhlen. Die Avocado auf einem Toastbrot verteilen, mit dem Saft der Zitrone beträufeln und gut mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Speck und dem anderen Toast belegen.

Lagerfeuer-Quesadillas

  • 4 (7- oder 8-Zoll) Mehltortillas
  • 8 Unzen gekochtes Hühnchen (von etwa 12 Unzen roh)
  • 1 Tasse schwarze Bohnen aus der Dose, abgetropft und gespült
  • 1 Tasse Salsa
  • 1 Tasse geriebener mexikanischer Mischkäse

Legen Sie jede Tortilla auf ein großes Stück Hochleistungs-Aluminiumfolie und legen Sie Hühnchen auf die Hälfte jeder Tortilla. Mit gleichen Mengen Bohnen, Salsa und Käse belegen. Tortilla umklappen und Folie über Tortilla falten, aber die Ränder nicht versiegeln.

Legen Sie die Folienpakete auf den Rost über dem Feuer und kochen Sie sie unter gelegentlichem Wenden, bis der Käse geschmolzen ist und die Tortilla mäßig gebräunt und knusprig ist.

Shrimps, Scampi

  • 4 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 Esslöffel trockener Weißwein oder Hühnerbrühe
  • 2 große Prisen Salz oder nach Geschmack
  • Prise zerdrückte rote Paprikaflocken oder nach Geschmack
  • Gemahlener schwarzer Pfeffer, nach Geschmack
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 ½ Pfund Garnelen, geschält und entdarmt
  • 2 Esslöffel Butter, in 4 Stücke geschnitten
  • 1 Esslöffel gehackte Petersilie

In einer kleinen Schüssel Knoblauch, Wein oder Brühe, Salz, zerdrückten roten Pfeffer, schwarzen Pfeffer und Zitronensaft vermischen.

Garnelen auf 4 große Stücke Alufolie aufteilen und gleichmäßig mit der Knoblauch-Wein-Mischung bestreuen. Jede Portion mit 1 Stück Butter bestreichen und mit Petersilie bestreuen. Falten Sie Folie über jede Garnelenmischung und falten Sie die Ränder fest, um sie fest zu verschließen.

Legen Sie die Folienpakete auf einen Rost über dem Feuer und kochen Sie sie gelegentlich um, bis sie fertig sind. Die Garzeit hängt von der Größe der Garnelen und der Hitze des Feuers ab, aber denken Sie daran, dass Garnelen schnell kochen. Öffnen Sie regelmäßig eine Packung, um zu überprüfen, ob Garnelen gar sind, wenn sie rosa und gekräuselt sind.

Herzhafte S'mores

  • 8 Unzen Champignons, vorzugsweise mit großen Kappen
  • 1 ½ Unzen Blauschimmelkäse
  • 8 Unzen Speck

Champignons putzen und die Stiele entfernen. Die Kappen mit Blauschimmelkäse füllen und mit Speck umwickeln, sodass der Speck den Käse bedeckt. Mit einem Holzzahnstocher fixieren.

Legen Sie die mit Speck umwickelten Champignons auf einen Rost über dem Feuer. Kochen, gelegentlich mit einer langen Zange vorsichtig wenden, bis der Speck fertig ist. Versuchen Sie beim Wenden, dass der geschmolzene Käse nicht heraustropft (aber keine Sorge, er schmeckt trotzdem gut).


Und da haben Sie es – eines der großen Mysterien des Lebens ist gelüftet. Sie können bei beiden Rippenarten nicht fehlen, und es gibt gute Gründe, sich für beide zu entscheiden. Eigentlich geht es nicht um welche. Es ist eher was zuerst?

Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben, Ihre Fragen zu Rippen zu beantworten – und wenn Sie noch nach Antworten suchen, sehen Sie sich den Rest der Website an oder senden Sie Ihre Anfrage direkt an uns. Und wenn Sie jemanden kennen, der nach Grillwissen sucht, teilen Sie das, was Sie gefunden haben, über soziale Netzwerke oder E-Mail.


Hinter den verlorenen Straßen der Südseite des Lafayette Square

Julius Pitzman ist dafür bekannt, die meisten der berühmten Privatstraßen in St. Louis zu gestalten, angefangen beim Benton Place am Lafayette Square. Aber er überblickte auch weite Teile von St. Louis und hinterließ seine Spuren in weiten Teilen der Stadt, nicht nur in exklusiven Vierteln. Pitzman arbeitete über mehrere Jahrzehnte bis ins frühe 20. Jahrhundert am Lafayette Square. Vieles von seiner Vermessung und Anlage zusätzlicher halbprivater Straßen auf der Südseite des Parks an der Lafayette Avenue ist jedoch in Vergessenheit geraten. Das liegt an den Verwüstungen durch den Bau der Interstate 44 in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. While not true private streets, they maintained restrictions on building types and uses similar to their more restrictive counterparts.

What is now Preston Place was the Lafayette Addition, owned by Charles Gibson, laid out with the assistance of Julius Pitzman, published in Plat Book 5, page 67 on April 28, 1859. Again, it was not technically a private street, even though it looked like one when Pitzman designed it starting with Benton Place on the north side of Lafayette Square in 1868. While the street was given to the City of St. Louis, the plat required that the public right-of-way reverted to the owners on the street if Preston Place was opened up to Geyer Avenue on the south, or if a “highway” went across the land. It raises the question if the construction of Interstate 44 across the addition voids the agreement.

Charles Gibson’s concerns were valid. To the west, Park Place was laid out just to the south of Mississippi Avenue in 1865 by Solomon Smith, who was the owner of the St. Louis Theater. Smith had operated the theater with Noah M. Ludlow since 1837 with a capacity of 1,600 people. Apparently, Smith felt that audiences’ tastes in St. Louis were too conservative, leading him to open the theater. Like many businessmen, he augmented his primary business with real estate speculation with Park Place. However, the street was opened up to Geyer, and is now the heavily trafficked Mississippi Avenue with an overpass crossing Interstate 44. There are only a few houses left from what had been another attempt at a quiet enclave.

The Parade Place subdivision of Lafayette Square, 1866

Another private subdivision that seems to have existed for only a short time (and may never actually have) was Parade Place, which was the division of property owned by John C. Rust, who ran a hardware business in the city. There are around nine advertisements by Obear Auctions in the Daily Missouri Republican over the course of April and May 1866, but after the date of the sale, there are no more records of any houses being built or lots sold. They would have been small lots at that the subdivision would have been what are now the backyards of the houses on the west side of Mississippi Avenue and the east side of Nicholson Place.

David Nicholson residence in Lafayette Park, late 19th century

The property of David Nicholson and Christian Staehlin would form the next street, which would become Nicholson Place. Like many of the dead-end places on the south side of Lafayette Square, it originally started as large squares of land bought directly from the City of St. Louis based off Charles DeWard’s survey of the Commons. In fact, some of the plat maps actually include markings for the rocks placed by the surveyor when he first divided up the land like a giant chessboard. On the east side of the long parcel, Staehlin lived down the street from his brewery at the corner of Second Carondelet Avenue and Lafayette the site is now onramps to interstates 44 and 55. On the west side of the land, Nicholson lived in an Italianate country house. The grocer had made a name for himself in the bourbon business, and likewise sold off his excess property as an investment to augment his main financial interests. Filed on November 17, 1875, in Plat Book 10, Page 69, the Nicholson Place Addition was a subdivision of the earlier Payne’s Addition. Both Staehlin and Nicholson’s houses were demolished, and a Romanesque Revival house rose on the northeast corner. It, too, was eventually destroyed in the 20th century. Much of the rest was destroyed for Interstate 44, but David Nicholson 1843 Bourbon Whiskey is still for sale.

Charles Gibson residence, late 19th century

Easton Place, now called Waverly Place, also dates back to the earliest years of the subdivision of land around Lafayette Square. Charles Gibson, who had been involved in Preston Place, had built a large Italianate villa, similar to others scattered throughout the St. Louis Commons, in 1851. At the southern end of the land was the Archibald Gamble Residence, which actually backed up to Geyer Avenue. There is a photograph that gives us an idea what this house looked like, which was a hybrid of various Italianate elements. In between the Gamble house and Lafayette Avenue were a host of three-story Second Empire homes, owned by various upper-middle-class St. Louisans. The street was replatted in 1902, and perhaps lost the most, with well over a dozen houses demolished for the interstate. It also bears the distinction of having a portion of the street being cut off into another neighborhood, McKinley Heights, to the south.

Photograph by William Swekosky, 1943, Missouri History Museum

Archibald Gamble House, 2100 Waverly Place

The final street was platted out late, but the owner of the property, William Simpson, had purchased the land in 1877. Finally, the plat was filed on April 10, 1902, for Simpson Place, teaming up with Jacob Christopher the subdivision of Lot 4 of Block 14 of the Commons was thus named the Christopher Addition. Two large lots at the front of the subdivision received flanking Romanesque Revival mansions, one of which was owned by Simpson while the Central West End was just beginning to become the new fashionable neighborhood in St. Louis, Lafayette Square had not given up yet. The plat map is recorded in Plat Book 16, Page 69. The rest of the 23 lots were divided up with modest homes typical of the early 20th century. Sadly, all but one of those houses was annihilated by Interstate 44, but the two mansions survive.

Photograph by Chris Naffziger

William Simpson residence, Simpson Place

While the story of the streets laid out south of Lafayette Square might be one of destruction, there are still plenty of houses surviving that give us an idea of just how urban this section of the city once was. Before the construction of the interstates and the widening of Gravois, a city resident could walk from the riverfront through dense, red brick neighborhoods, first passing through workings class neighborhoods like Soulard, by City Hospital, and enter an urban oasis in Lafayette Park. The beautiful remnants of the streets, even in their fractured state, that were developed out of the countryside outside of St. Louis around that landmark after the Civil War still give us an impression of what that experience once was.


Inhalt

The Oxford Dictionaries define cocktail as "An alcoholic drink consisting of a spirit or spirits mixed with other ingredients, such as fruit juice or cream". [11] A cocktail can contain alcohol, a sugar, and a bitter/citrus. When a mixed drink contains only a distilled spirit and a mixer, such as soda or fruit juice, it is a highball. Many of the International Bartenders Association Official Cocktails are highballs. When a mixed drink contains only a distilled spirit and a liqueur, it is a duo, and when it adds a mixer, it is a trio. Additional ingredients may be sugar, honey, milk, cream, and various herbs. [12]

Mixed drinks without alcohol that resemble cocktails are known as "mocktails" or "virgin cocktails".

The origin of the word cocktail is disputed. The first recorded use of cocktail not referring to a horse is found in The Morning Post and Gazetteer in London, England, March 20, 1798: [13]

Mr. Pitt,
two petit vers of "L'huile de Venus"
Ditto, one of "perfeit amour"
Ditto, "cock-tail" (vulgarly called ginger)

The Oxford English Dictionary cites the word as originating in the U.S. [11] The first recorded use of Cocktail as a beverage (possibly non-alcoholic) in the United States appears in The Farmer's Cabinet, April 28, 1803: [14]

Drank a glass of cocktail—excellent for the head. Call'd at the Doct's. found Burnham—he looked very wise—drank another glass of cocktail.

The first definition of cocktail known to be an alcoholic beverage appeared in The Balance and Columbian Repository (Hudson, New York) May 13, 1806 editor Harry Croswell answered the question, "What is a cocktail?":

Cock-tail is a stimulating liquor, composed of spirits of any kind, sugar, water, and bitters—it is vulgarly called bittered sling, and is supposed to be an excellent electioneering potion, in as much as it renders the heart stout and bold, at the same time that it fuddles the head. It is said, also to be of great use to a democratic candidate: because a person, having swallowed a glass of it, is ready to swallow any thing else. [fünfzehn]

Etymologist Anatoly Liberman endorses as "highly probable" the theory advanced by Låftman (1946), which Liberman summarizes as follows: [16]

It was customary to dock the tails of horses that were not thoroughbred [. ] They were called cocktailed horses, later simply Cocktails. By extension, the word Cocktail was applied to a vulgar, ill-bred person raised above his station, assuming the position of a gentleman but deficient in gentlemanly breeding. [. ] Of importance [in the 1806 citation above] is [. ] the mention of water as an ingredient. [. ] Låftman concluded that cocktail was an acceptable alcoholic drink, but diluted, not a "purebred", a thing "raised above its station". Hence the highly appropriate slang word used earlier about inferior horses and sham gentlemen.

In his book Imbibe! (2007), cocktail historian David Wondrich also speculates that Cocktail is a reference to gingering, a practice for perking up an old horse by means of a ginger suppository so that the animal would "cock its tail up and be frisky." [17]

Several authors have theorized that cocktail may be a corruption of cock ale. [18] [19] [20]

There is a lack of clarity on the origins of cocktails. [21] Traditionally cocktails were a mixture of spirits, sugar, water, and bitters. [5] By the 1860s, however, a cocktail frequently included a liqueur. [6] [5]

The first publication of a bartenders' guide which included cocktail recipes was in 1862 – How to Mix Drinks or, The Bon Vivant's Companion, by "Professor" Jerry Thomas. In addition to recipes for punches, sours, slings, cobblers, shrubs, toddies, flips, and a variety of other mixed drinks were 10 recipes [22] for "cocktails". A key ingredient differentiating cocktails from other drinks in this compendium was the use of bitters. Mixed drinks popular today that conform to this original meaning of "cocktail" include the Old Fashioned whiskey cocktail, the Sazerac cocktail, and the Manhattan cocktail.

The ingredients listed (spirits, sugar, water, and bitters) match the ingredients of an Old Fashioned, [23] which originated as a term used by late 19th century bar patrons to distinguish cocktails made the "old-fashioned" way from newer, more complex cocktails. [14]

In the 1869 recipe book Cooling Cups and Dainty Drinks, by William Terrington, cocktails are described as: [24]

Cocktails are compounds very much used by "early birds" to fortify the inner man, and by those who like their consolations hot and strong.

The term highball appears during the 1890s to distinguish a drink composed only of a distilled spirit and a mixer. [25]

Published in 1902 by Farrow and Jackson, "Recipes of American and Other Iced Drinks" contains recipes for nearly two dozen cocktails, some still recognizable today. [26]

The first "cocktail party" ever thrown was allegedly by Mrs. Julius S. Walsh Jr. of St. Louis, Missouri, in May 1917. Walsh invited 50 guests to her home at noon on a Sunday. The party lasted an hour, until lunch was served at 1 pm. The site of this first cocktail party still stands. In 1924, the Roman Catholic Archdiocese of St. Louis bought the Walsh mansion at 4510 Lindell Boulevard, and it has served as the local archbishop's residence ever since. [27]

During Prohibition in the United States (1920–1933), when alcoholic beverages were illegal, cocktails were still consumed illegally in establishments known as speakeasies. The quality of the liquor available during Prohibition was much worse than previously. [28] There was a shift from whiskey to gin, which does not require aging and is therefore easier to produce illicitly. [29] Honey, fruit juices, and other flavorings served to mask the foul taste of the inferior liquors. Sweet cocktails were easier to drink quickly, an important consideration when the establishment might be raided at any moment. With wine and beer less readily available, liquor-based cocktails took their place, even becoming the centerpiece of the new cocktail party. [30]

Cocktails became less popular in the late 1960s and through the 1970s, until resurging in the 1980s with vodka often substituting the original gin in drinks such as the martini. Traditional cocktails began to make a comeback in the 2000s, [31] and by the mid-2000s there was a renaissance of cocktail culture in a style typically referred to as mixology that draws on traditional cocktails for inspiration but utilizes novel ingredients and often complex flavors. [7]


5 Tastes of St. Louis - Recipes

By Catherine Klene, Adam Rothbarth and Matt Sorrell // November 20, 2019


1. Corn Beers
Corn was commonly used in brewing for centuries, but in recent years it has been panned as a subpar ingredient. Brewers are embracing the grain’s potential once again, using heirloom varieties and different incarnations to add body and new flavors to classic styles.

White Rooster Farmhouse Brewery in Sparta, Illinois, made a red corn saison this summer, and Perennial Artisan Ales partnered with Grace Meat + Three to create a Mexican-style lager made with Bloody Red Butcher corn, an heirloom hominy.

Urban Chestnut Brewing Co.’s Mexican lager, Castaña Urbana, features blue corn, and Earthbound Beer has used masa harina for a tortilla chip-like flavor note in a Belgian amber and an upcoming Vienna lager.

2. Fancy French Onion Dip
Chefs are taking your favorite last-minute party snack purchase to new levels. Dressel’s Public House has long offered a classic version of French onion dip, served with its house chips. The team at Cinder House has had a charred onion dip with house-made chips since day one.

Indo chef-owner Nick Bognar makes delicate lotus chips sturdy enough to stand up to chive aioli on the lunch menu. And Mac’s Local Eats has put its own meaty spin on onion dip, topping the occasional special with a generous handful of crumbled bacon.


sweetart chef-owner reine bayoc // photo by adam rothbarth


3. Fast Food Riffs
Are you trying to take a break from the fast food grind while staying in your comfort zone? A growing number of local eateries will make you feel safe.

Utah Station offers not only a vegan Big Mak based on the McDonald’s classic, but also a vegan Roast Beef & Chedda that gestures to local favorite Lion’s Choice. If you missed out on the Popeye’s chicken sandwich hype but still want a taste of the action, SweetArt occasionally runs a Vegan Chickn Sandwich in response to the mania.

Byrd & Barrel aims at a beloved Jack in the Box a la carte item with the J.I.T.B. tacos, and Grace Meat + Three steps up the classic McMuffin with the Egg Rick Muffin. During the Cardinals playoffs, Hi-Pointe Drive-In offered Left-Handed Slider Packs, its take on a White Castle Crave Case.

4. Crab Shacks
If you’re feeling crabby, there’s a seemingly endless list of places to find catharsis. At The Mad Crab, you create a bake and bathe your crab (Dungeness, king crab, snow crab – you name it) in sauces like Rajun Cajun, lemon pepper, garlic sauce or a mix of all three. Then decide how spicy you like it.

At Cluster Busters, a namesake entree includes snow crab leg cluster, red potatoes, corn on the cob, smoked sausage and jumbo shrimp. At Krab Kingz, choose from an assortment of platters with varying amounts of crab clusters, shrimp, sausage or lobster.

Crawling Crab mixes it up with stuffed lobster tails, seafood nachos and dangerously buttery crab pasta, and The Kickin’ Crab offers a mix of seafood boils in bags and entrees like scampi and Alfredo pasta. All these crab shacks have opened within the past two years, so you’ll be having a pretty fresh experience.

5. Frozen Pizza Partnerships
Frozen pizzas have gone from a low-buck afterthought to a main party attraction around town thanks to a couple key culinary partnerships. Dogtown Pizza has teamed up with James Beard Award-winning Gioia’s Deli for a pie topped with Gioia’s famous hot salami.

Meanwhile, local brewery 4 Hands Brewing Co. has collaborated with Mama Lucia’s to create seven pies utilizing spent grain from 4 Hands’ brewing process in the crust and a bevy of St. Louis-centric toppings, including Red Hot Riplets chicken, Mission Taco Joint Mexican chicken and Sugarfire barbecue chicken.

Catherine Klene is managing editor, digital and Matt Sorrell and Adam Rothbarth are staff writers at Sauce Magazine.


Michael and Tara met at the renowned Blue Hill Stone Barns, where they honed their culinary skills and became passionate about farm-to-table cuisine. The recipes they share in this collection stem from their love of family-style dining -- where fresh, local and seasonal ingredients shine.

Proud parents to daughter Olivia, and dogs Abby and Louie, the Gallinas are thrilled to set down roots in Michael’s hometown of St. Louis, where their vegetable-forward approach to food has been warmly welcomed by a vibrant food community.

For a taste of their hospitality and creativity, visit either of their St. Louis restaurants, the multiple-award-winning Vicia and their new addition, Winslow’s Table. Since opening, Vicia has received numerous national and regional accolades including 4-stars from the St. Louis Post-Dispatch, a semi-finalist nomination from the James Beard Foundation for Best New Restaurant 2018, a Best New Restaurant in America by Eater, Esquire & Bon Appetit, as well as Michael being named a Best New Chef in America 2018 by Food & Wine. Most recently, under

Michael’s leadership, Vicia was named the #1 restaurant by St. Louis Post-Dispatch Restaurant Critic Ian Froeb in the STL Top 100 list, and Michael was a James Beard Foundation Finalist for Best Chef in America Midwest (2019).


Schau das Video: Louis Armstrong - Saint Louis Blues (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Kip

    Du hast nicht recht. Enter we'll discuss it. Write to me in PM, we'll talk.

  2. Godwin

    die bemerkenswerte Antwort :)

  3. Tautaxe

    Übereinstimmung heute heute?

  4. Ryons

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach irren Sie sich. Schreib mir per PN, wir kommunizieren.

  5. Salah Al Din

    I think, what is it - a serious error.

  6. Nicolaas

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach irren Sie sich. Lassen Sie uns darüber diskutieren. Schreiben Sie mir in PM.



Eine Nachricht schreiben